Arsen und Spitzenhäubchen

Komödie von Joseph Kesselring
Regie: Thomas Laengerer
Bühnenbild Hochschule Biberach

Die Welt ist in Ordnung in Brooklyn, dem kleinen verschlafenen Vorort von New York, wo Abby und Martha Brewster, zwei reizende alte Damen, die erkrankte Nachbarschaft mit Rinderbrühe versorgen, wo sich der Pfarrer und freundliche, hilfsbereite Polizisten die Klinke in die Hand geben.

Die Welt wäre in Ordnung, wäre da nicht die kleine Schwäche der beiden Brewster – Tantchen, wäre da nicht der Panamakanal, der im Keller der beiden gegraben wird, und wäre da nicht der ungeliebte, sadistische Neffe, der auf Kurzbesuch vorbeischneit. Zwölf Leichen sollen bei diesen liebevollen, hilfsbereiten, gottesgläubigen Tantchen im Keller liegen.

Aber das gibt es doch gar nicht. Das ist doch überhaupt nicht möglich. Schwamm drüber! Wenn eine Realität nicht passt, dann basteln wir uns eben schnell eine neue. Alles ist gut in Brooklyn – wir können beruhigt weiterschlafen.

Arsen und Spitzenhäubchen wurde in seiner Bühnenfassung am Broadway berühmt. In unserer gekürzten Fassung halten wir es mit Billy Wilder: „Komödie, das ist Tempo, Tempo, Tempo!“

Autor: Joseph Kesselring
Regie: Thomas Laengerer